Suche
  • Alexografie

Der Zauber der Wahner Heide

Streifzug durch den Herbst

Wahner Heide am frühen Morgen

Punkt 07.15 Uhr starteten wir an diesem Sonntagmorgen in der Wahner Heide - bei +3°C - gemeinsam mit unserer Motivspürhündin Marla Pappels :o) . Die Wahner Heide ist eines der schönsten Naturschutzgebiete Deutschlands und das artenreichste in NRW.


Man kann den Tag kaum schöner beginnen:

Den Sonnenaufgang mit der Kamera einfangen! Die zauberhafte Lichtstimmung dort gleicht einem Märchenwald und lässt einen die Sorgen in diesen immer noch sehr unruhigen Zeiten für eine Weile einfach vergessen.

Einmal tief durchatmen!

So ein Waldspaziergang gleicht einer Frischekur für unsere Zellen. Ein einziger Baum kann pro Stunde bis zu 1.200 Liter Sauerstoff produzieren. Ein Tag im Wald verhilft dazu, dass bestimmte Immunzellen um bis zu 40 % aktiviert werden. Wir können die Seele baumeln lassen und körperliche Anspannungen vermindern sich.


Eine Zeit des Loslassens

Die bunte Farbenpracht des Herbstes ist einzigartig. Das herabfallende Laub signalisiert uns, dass sich das Jahr bald dem Ende neigt und Neues entstehen wird. Die besonderen Momente, die an diesem Ort einem Zauber gleichen, mit der Kamera achtsam einzufangen, zeigen uns, dass wir dankbar für das Hier & Jetzt sein sollten:


(Klickt jeweils auf die einzelnen Fotos, um sie größer anzuzeigen:)

(Übrigens: Marla Peppels ist angeleint - auch, wenn man das auf dem o.a. Foto nicht sieht ;-) !)

Naturschutz

Die Wahner Heide umfasst insgesamt ca. eine Fläche von 50 km2 und nahezu der gesamte südliche Teil, und damit ca. 50 % dieser Fläche, liegen auf Troisdorfer Stadtgebiet. Sie gilt vor allem auch als Rückzugsgebiet für seltene Tierarten wie Vögel und Echsen. Aufgrund der Corona-Pandemie haben viele Menschen die Natur für sich ringsherum entdeckt. Deshalb ist es wichtig, die Menschen für den Naturschutz zu sensibilisieren.


Bei jedem Waldspaziergang gilt es daher, den kleinen "Wald-Knigge" zu beachten:

Auf den Wegen bleiben: Möglichst nicht querfeldein laufen und die Beschilderungen beachten, um die Flora & Fauna zu schützen. Hunde gehören an die Leine, um Jagen und Wildbeunruhigung zu vermeiden.

Leise verhalten:

Unnötiger Lärm erschreckt oder verscheucht die im Wald lebenden Tiere. Auch, wenn wir sie selbst nicht sehen oder hören. Insbesondere in den Brutzeiten ist darauf zu achten. Einfach Innehalten, den Moment genießen und achtsam vorangehen hilft nicht nur der Tierwelt, sondern lässt uns selbst auch zur Ruhe kommen.


Keine Tiere füttern!

Wildlebende Tiere können durch das Anlocken mit Futter die natürliche Scheu vor uns Menschen verlieren und alles aus dem Gleichgewicht bringen. Zudem können Lebensmittel für die Tierwelt unverträglich oder gar giftig sein und sich lebensbedrohlich auswirken.

Kein Feuer im Wald! Feuer im Wald erschreckt nicht nur die Tierwelt, sondern kann sehr schnell zu einem riesengroßen Waldbrand führen. Dazu reicht, insbesondere in trockenen bzw. regenarmen Jahreszeiten, schon eine weggeworfene Glasflasche oder Zigarettenkippe. Daher gilt auch: nicht rauchen im Wald! Genießt einfach das tiefe Durchatmen in der Natur und seid dankbar dafür.

Kein Abfall hinterlassen! Jegliche Art von Müll gehört nicht in die Natur! Er verschandelt nicht nur alles ringsherum sondern bringt auch viele Gefahren für die Tier- und Pflanzenwelt mit sich. Insbesondere Plastikmüll verrottet nicht. Selbst wenn er zu kleinen Mikroplastikartikel zerfällt, verunreinigt er die Umwelt und Tiere erkranken bzw. können daran ersticken. Wer Müll beim Spaziergang oder Wandern mit in den Wald bringt, kann diesen entweder in den dafür vorgesehen Müllbehältern entsorgen oder auch einfach wieder mitnehmen und dort zu Hause ordnungsgemäß entsorgen!

Sammeln nur in Maßen! Das Sammeln von Pilzen, Beeren und Sträußen ist nur in kleinen Mengen erlaubt - und das ausschließlich für den Eigenbedarf. In Naturschutzgebieten ist das Sammeln mitunter komplett untersagt! Hier soll die Natur zu ihrem ursprünglichen Rhythmus zurückfinden. Erkundigt Euch ggfs. bei den örtlichen Forstbehörden, wenn Ihr z.B. auf Pilzsammeltour gehen möchtet.

Geritzt wird nicht! Bitte keine Herzen, Initialen oder Sonstiges in Bäume ritzen! Die Verletzung der Rinde führt dazu, dass die Bäume schneller von Pilzen oder anderen schadhaften Eindringlingen befallen werden können.

In den einzelnen Bundeländern ist der "Wald-Knigge" für einen sorgsamen Umgang unterschiedlich geregelt. Infos zur Wahner Heide findet Ihr hier ...


(Folgt uns auf -> Instagram! Dann verpasst Ihr nichts und könnt unser achtsames und kreatives Schaffen stets begleiten!) © Alexografie / Alex We Hillgemann - Oktober 2022

72 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen