Klick -> Blog 13.10.2019 Vernissage - .fabian . . . imme wigge . . . 


1 fabian  flyer 2019x12 web med


Am 12. Oktober 2019 zeigte .fabian im Ausstellungsraum des Siegburger Bahnhof’s - unter Gleis 2 - seine „Mixed-Media-Ausstellung“:

Farbarbeiten, Fotografien sowie Videoproduktionen in einer nicht ganz alltäglichen Art der Präsentation - live begleitet vom indischen Musikensemble „Anubhab“

Während der musikalischen Live-Darbietung liefen im Hintergrund Videos aus dem indischen Alltag. .fabian besuchte Indien bereits mehrere Male. Die besondere Stimmung, die sich dadurch ergab, prallte auf einen mitunter typisch „europäischen" Blickwinkel und zerriss diesen in zwei Welten:

Die Armut inmitten des Verkehrschaos auf den Straßen Indiens, Müllberge, überfüllte Züge … umwoben von der bunten Farbenpracht Indiens. Respekt gegenüber dem Künstler .fabian, der dort mittendrin hinter der Kamera das emsige Treiben des indischen Alltages einfing - jeweils über mehrere Wochen hinweg. Verglichen mit unseren „europäischen" Selbstverständlichkeiten, pendelte man zwischen der Faszination und der Erkenntnis, in welch geordnet-sterilen Erstarrtheit wir hier leben. Sauberkeit, Ordnung … Verkehrsregeln sind nur ein Teil, derer man froh sein kann oder aber gar feststellt, wie gern man doch gerade aus dieser geordneten Welt einmal „ausbrechen“ möchte, um seine eigenen, persönlichen Grenzen kennenlernen zu können.

Poltische und religiöse Zerrissenheit spielte währenddessen keine Rolle, obgleich sich dies in den Unterhaltungen vor Ort bei den Besuchern widerfand.

Zwischen der weiteren Faszination bunter Farben, die sich in .fabian’s Farbarbeiten wiederfinden, und denen Indiens, ergab sich die Fragestellung „Geht es uns ZU gut - im HIER und JETZT …!?“ Die Verzettelung der globalen Klimapolitik erschien einem beim Betrachten der Videodokumentation Indiens wie Satire. Aber ist sie das nicht sogar?

Neben vielen weiteren interessanten Videoproduktion von .fabien, über mehre Jahrzehnte hinweg, ergaben sich am Abend der Ausstellung viele tolle (Wieder)Begegnungen und Gespräche. Das alles auf besondere Weise „umrahmt“ vom geschäftigen Treiben Siegburg’s an der Endstation der Straßenbahnlinie 66. Eine nicht ganz alltägliche Kulisse.

Dem Künstler .fabian sei Dank & Respekt gezollt - nicht nur wegen der Strapazan, die er bei seiner Reise durch Indien auf sich nahm, sondern auch genüber seiner eigene Bekenntnis dazu, dass er sich ganz bewusst in die Rolle des „Egozentrikers" begibt, weil er sich mit dem, was er ist, tut und zeigt über Grenzen hinwegsetzt. .fabian lebt seine künstlerische Freiheit aus - das spiegelt sich zuletzt nicht nur in seinen eigenwilligen Farbarbeiten wieder, sondern auch in seinem bereits jahrzehntelangem Durchhaltevermögen, für das einzustehen, was ihm wichtig ist: seine ganz eigene persönliche, künstlerische Freiheit, mit denen er bereits viele andere Künstler inspiriert hat.

Deshalb gilt für ihn: „ … imme wigge …“ ! (und .fabian mit einem „Punkt“ davor und nicht dahinter).

(Am 25. Oktober 2019 wird am selben Ort eine Lesung von RO Willaschek gehalten - mehr Infos hier …)

Einige bildhafte Eindrücke von .fabian’s „Mixed-Media-Ausstellung“ hat  Alexografie hier festgehalten (Video der Live-Darbietung „Anubhab“ s.u. …!):

© Alex We Hillgemann / www.alexografie.de  -  Alle Rechte vorbehalten!