Blog - 02.09.2015 Troisdorfer Tafel ...

TroisdTafelEinkaufstaschen020915

Wieder ist der 1. Mittwoch im Monat, an dem die Troisdorfer Tafel die Türen öffnet, um Lebensmittelspenden etc. anzunehmen. Und wieder machen wir uns zu zweit auf den Weg, um zwei Tüten Lebensmittel und Hygieneartikel, insbesondere auch für Babys bzw. Kleinkinder, dort zum Pfarrer-Kenntemich-Platz 25 (Eingang Kirchstraße) persönlich vorbeizubringen.

Von Reis, über Nudeln, Zucker, Salz bis hin zu Babywindeln, Shampoo und Zahnpasta … Gesammelt in einem Monat - bei jedem Einkauf etwas für 1,- € für die Tafel dazu (und manchmal auch mehr).

TroisdTafelEinkaufstaschen020915bTroisdTafel020915



Es ist ist kurz nach 18.00 Uhr, als wir dort eintreffen. 

Die Troisdorfer Tafel nimmt jeden 1. Mittwoch im Monat diese Spenden in der Zeit von 16.00 bis 19.00 Uhr entgegen. Wir treffen auf zwei ehrenamtliche Helfer dort, welche die Lebensmittelspenden etc. auspacken und in die Regale einsortieren. Regale, die alles andere, als übermäßig gefüllt sind.


Wir erfahren, dass wir an diesem Nachmittag der 14. „Spender“ sind. An den beiden Ausgabetagen in der Woche warten teils bis zu 1.000 Hilfsbedürftige dort, um die Lebensmittelspenden etc. entgegenzunehmen. Als Erstes werden immer behinderte Menschen bedient. So berichtet uns eine der ehrenamtlichen Helferinnen. Die Anzahl der hilfsbedürftigen Menschen steigt - nicht jedoch die Anzahl der „Spender“! Große Supermärkte, welche dort ihren Überbestand bzw. Lebensmittel kurz vor Ablauf des Verfallsdatums spenden, inbegriffen. Natürlich ist man froh, über jede Lebensmittel- und Hygieneartikelspende, die dort eintrifft - doch: sie reichen oftmals nicht aus! 

Dabei ist die Art und Weise, auf die gespendet werden kann, alles andere als schwierig - nach dem Motto: bei jedem Einkauf etwas für die Tafel - jeweils für 1,- € - ein Betrag, der den meisten Menschen hier nicht „weh“ tut. Und so hat man ganz nebenbei einige Tüten voll für die Troisdorfer Tafel gesammelt. Was also hält die Menschen hier davon ab, sich so gering zu beteiligen?

TroisdTafel020915eTroisdTafel020915f

Inzwischen ist es etwa 18.30 Uhr. Ein älteres Ehepaar hält mit dem PKW direkt vor dem Eingang der Troisdorfer Tafel. Sie tragen zwei volle Tragetaschen Lebensmittel zu den leeren Tischen und es folgt das gleiche Procedere wie bei uns zuvor. Sie sind also der 15. „Spender“ an diesem Nachmittag. Obgleich sich die beiden ehrenamtlichen Helfer sehr über die weitere Lebensmittelspende freuen, bleiben die Regal an etlichen Stellen weiterhin leer und man macht sich erneut Sorgen darüber, ob dies wohl für die nächsten Ausgabetage reichen wird. Insbesondere auch durch die steigende Zahl der Flüchtlinge wird sich die Anzahl der hilfsbedürftigen Menschen aus ganz Troisdorf und Siegburg künftig vergrößern.

TroisdTafel020915b

Alleinstehende zahlen 50 Cent etwa für ein Lebensmittelpaket; Familien 1 Euro. Ein Betrag, der auch dazu dient, damit die Hilfsbdürftigen nicht völlig ihr Selbstwertgefühl verlieren. Die Gründe, in denen Menschen in solch eine Notlage geraten, sind völlig unterschiedlich. Ob durch Verlust des Arbeitsplatzes, Krankheit oder andere Schicksalsschläge, die oftmals nicht vorhersehbar sind und jeden treffen können!

Vor einigen Wochen unterstützte der Rotary Club u.a. durch das Verteilen von Handzetteln am Troisdorfer HIT-Markt die Troisdorfer Tafel. Einer dieser Handzettel erreichte auch mich. Ich sprach die ehrenamtlichen Helfer darauf an: es wären mehr solche Aktionen nötig, um die Menschen direkt am Einkaufsort darauf aufmerksam zu machen! Bisher wären solche Aktionen immer spürbar gewesen: die Aufmerksamkeit stieg unmittelbar nach solch einer Aktion und somit auch die Lebensmittelspenden der Bürger. Es wäre also wünschenswert, auch auf solche Art zu helfen! Ein guter Hinweis, den ich mir merken werde …!

TroisdTafel020915c

Noch ca. 20 Minuten bis die Türen der Troisdorfer Tafel schließen. Bisher ist kein weiterer „Spender“ gekommen. An vielen Stellen sind die Regale immer noch viel zu leer.

Mich macht es wieder einmal sehr nachdenklich. Es ist so einfach … wirklich so einfach, durch einen geringen Beitrag und Aufwand zu helfen!

Also: bitte helft … spendet Lebensmittel … oder unterstützt Aktionen - noch besser: habt Ideen, setzt Euch ein! 

Alleine schon, wenn Ihr diesen Blogbeitrag postet und darüber redet - ist dies eine Hilfe! Aufmerksamkeit … ist der erste Schritt. Nachahmer sind erwünscht!

Dazu auch ein Artikel im EXTRA-Blatt online …!


© Alex We Hillgemann

© Alex We Hillgemann / www.alexografie.de  -  Alle Rechte vorbehalten!